Skip to main content

Fundsachen

Fundsachen sind solche körperlichen Gegenstände, die der Besitzer verloren hat. Nicht verloren sind Sachen, deren Besitz freiwillig aufgegeben wurde. Diese gelten als "herrenlos". Als nicht verloren gelten auch Sachen, bei denen der Ort des Verlustes bekannt ist und diedeshalb wieder erlangt werden können; gestohlene, versteckte oder verlegte Sachen zählenebenfalls nicht dazu.

Pflichten des Finders:
- Er muss den Fund unverzüglich dem Verlierer oder der Ordnungsbehörde anzeigen.
- Er muss die gefundene Sache verwahren oder sie der Ordnungsbehörde abliefern, falls diese es verlangt.
- Der Finder muss die Anzeige über den Fund dann an die Ordnungsbehörde richten, wenn er den Empfangsberechtigten nicht kennt. Die Anzeigepflicht entfällt, wenn die Sache nicht mehr als 5,-- Euro wert ist.

Sonderregelung bei Behörden- und Verkehrsfunden:
Die Anzeigenpflicht an die Ordnungsbehörde entfällt, wenn eine Sache in den Geschäftsräumen oder Beförderungsmitteln einer öffentlichen Behörde oder Verkehrsanstalt gefunden wird. Stattdessen ist der Finder verpflichtet, die Sache unverzüglich an die Behörde oder Verkehrsanstalt oder einen ihrer Angestellten abzuliefern.

Ansprüche des Finders:
Der Finder hat Anspruch auf den Ersatz von Aufwendungen und den Finderlohn.

Gebühr:
Hier ist Rücksprache mit dem Sachbearbeiter erforderlich.