Skip to main content

Grundsteuer

Die Grundsteuer wird für die im Gemeindegebiet liegenden Grundstücke erhoben. Steuergegenstand ist der Grundbesitz im Sinne des Bewertungsgesetzes:
- für Betriebe der Land- u. Forstwirtschaft (Grundsteuer A)
- für unbebaute und bebaute Grundstücke (Grundsteuer B).

Die Veranlagung der Grundsteuer erfolgt in einem dreistufigen Verfahren. Das Finanzamt ermittelt den Einheitswert des Grundstückes und setzt auf dieser Grundlage den Grundsteuermessbetrag fest. Dieser Messbetrag wird mit dem Hebesatz der Gemeinde Ostrhauderfehn multipliziert. Die Hebesätze für die Grundsteuer A und B betragen seit dem Haushaltsjahr 2005 330 %.

Die Grundsteuer wird in vierteljährlichen Teilbeträgen zum 15.2., 15.05., 15.08. u. 15.11.fällig. Auf Antrag kann die Steuer insgesamt zum 01.07. eines Jahres entrichtet werden.

Entscheidungen in einem Steuermessbescheid können nur durch Anfechtung des Messbescheides beim zuständigen Finanzamt angegriffen werden.