Skip to main content

Kirchenaustritt

In Niedersachsen erfolgt der Austritt aus einer Religionsgemeinschaft durch Erklärung gegenüber der Standesbeamtin/dem Standesbeamten. Die Erklärung kann mündlich zur Niederschrift oder schriftlich in öffentlich beglaubigter Form durch einen Notar (§ 129 BGB) erfolgen.

Der Austritt kann nur höchstpersönlich erklärt werden. Eine Erklärung durch eine bevollmächtigte Vertreterin oder Vertreter ist nicht zulässig.
Den Austritt kann erklären, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat. Die Einwilligung der gesetzlichen Vertreter ist nicht erforderlich. Für Kinder unter 14 Jahren müssen die gesetzlichen Vertreter gemeinsam erklären. Hat das Kind das 12. Lebensjahr vollendet, ist seine Zustimmung zum Austritt erforderlich.
Als Nachweis der Identität und des Erklärungsrechts ist ein gültiger Personalausweis / Reisepass vorzulegen. Der Kirchenaustritt wird sofort wirksam.

Ehepartner mit gleicher Religion können den Austritt gemeinsam erklären. Zuständig für die Entgegennahme der Erklärung ist die Standesbeamtin/der Standesbeamte in dessen Bezirk der Erklärende seinen Wohnsitz hat.

Gebühr
Die Gebühr für den Kirchenaustritt richten sich nach der Allgemeinen Gebührenordnung (AllGo) vom 05.06.1997 (GVBl. S. 171; 1998 S. 501) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 28.06.2002 (GVBl. S. 246).