Skip to main content

Seniorenbeirat nimmt seine Arbeit auf

Am 23. Oktober 2019 kamen die acht in der Versammlung am 30. September 2019 gewählten Mitglieder des Seniorenbeirates in der Gemeinde Ostrhauderfehn im Rathaus zusammen, um einen geschäftsführenden Vorstand zu wählen.

Der Seniorenbeirat ist nicht, wie kürzlich im GA berichtet, ein Verein, sondern die gewählte Interessenvertretung der Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Ostrhauderfehn. Er arbeitet parteipolitisch und konfessionell neutral mit den Ratsgremien und der Verwaltung zusammen, um damit die aktive Teilnahme älterer Einwohner am gesellschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Leben zu stärken.

An der eingangs genannten konstituierenden Sitzung nahmen auch die Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Ehrenamt Silvia Bunger und die Seniorenbeauftragte Helene Peper teil, sowie von der Gemeinde Bürgermeister Günter Harders und Rathausmitarbeiter Joachim Feldkamp. Die vom Bürgermeister geleiteten Wahlen ergaben, dass Herr Hartmut Kutschki künftig das Amt des Vorsitzenden bekleiden wird, ihn vertritt Heinz-Hermann Prahm. Zur Schriftführerin wurde Eva Kutschki gewählt, vertreten wird sie von Ulrich Tessendorf. Beisitzer sind die Mitglieder Annegrete Pauels, Hubert Fennen, Wilfried Witt und Bernhard Brünjes.

Der neue Vorsitzende des Seniorenbeirates ist in dieser Funktion nach der Richtlinie des Rates auch beratendes Mitglied im Ausschuss für Soziales und Ehrenamt. Im Fall seiner Verhinderung wird ihn dort Hans-Hermann Prahm vertreten. Zum beratenden Mitglied im Gemeindeentwicklungs- und Bauausschuss benannten die Mitglieder des Seniorenbeirates Wilfried Witt, seine Verhinderungsvertretung wird Hubert Fennen wahrnehmen.

Nachdem die Regularien und Wahlen erledigt waren, wurden bereits fleißig Pläne geschmiedet, zunächst ging es darum, die Mitglieder und die Arbeit des SBO in der Bevölkerung bekannt zu machen. Es soll zudem ein eingängiges Logo entwickelt werden. Auch wurde überlegt, regelmäßige Beratungsstunden für die Generation 60-Plus möglichst zentral und mit Senioren gerechtem Zugang einzurichten. Nun werden sich die Mitglieder des Seniorenbeirates künftig regelmäßig treffen, und beraten, wie und wo weitere Hilfestellung für die ältere Generation nötig ist und geleistet werden kann. Ideen gab es von den Mitgliedern in der ersten Sitzung bereits viele.